Öffnungszeiten des Pfarramts Anschrift, Telefonnummern und Mailadressen © Ev.-Luth. Kirchgemeinde Oberwiera-Schönberg Sie ist ein Kleinod und der Stolz vieler Neukirchner und  Neukirchnerinnen – die Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert.  Nach dem letzten großen Umbau im klassizistischen Stil  ausgestaltet, zeugen die durch die Restauratoren frei gelegte  gotische und romanische Bauelemente innen und außen von  der vielgestaltigen Geschichte dieses Gotteshauses. Im  typischen Dachreiter klingt eine Glocke aus dem 14.  Jahrhundert – eine der ältesten der gesamten Region.   Äußerlich schlicht öffnet sich dem Besucher ein reich  ausgestatteter Innenraum, der vor allem durch den gotischen  Flügelaltar geprägt wird. Dieser Marienaltar wurde 1520 durch  den Altenburger Schnitzmeister Franz Geringswald geschaffen  und stammt wahrscheinlich aus dem Kloster in Remse, dessen  Tochterkirche dieses Gotteshaus bis zur Renaissance war. In  dieser Epoche entstanden auch die aufwändig restaurierte  Kanzel und die Kassettendecke mit ihrer gelungenen  Blumenbemalung. Taufstein und Orgel aus dem 19.  Jahrhundert runden das insgesamt beeindruckende Innere der  Kirche Neukirchen ab.   Die kleine Ortsgemeinde liebt ihr Gotteshaus und hat es bis  zum vorläufigen Abschluss der Restauration 2011 mit viel Fleiß  und Beharrlichkeit verstanden, aus einer bemitleidenswerten  Kirche ein wahres Schatzkästchen zu machen. Zu  Gottesdiensten, Andachten und Musikveranstaltungen lädt  diese Kirche ebenso ein, wie zu Hochzeiten und Taufen.   Um einen Einblick in diese kleine Kostbarkeit zu erhalten,  wenden Sie sich bitte an das Pfarramt in Oberwiera.     Kirche Neukirchen